.entry-footer .byline{ display:none !important; }

Kletterhelm Test

Kletterhelm Test 2016/2017

test kletterhelme

Neue Technologie bei Kletterhelmen

Beim Klettern ausserhalb der Halle gehören Kletterhelme zum absoluten Standard in Sachen Sicherheitsausrüstung. Interessanterweise geht der Trend bei Kletterhelmen in den letzten Jahren weg von den klassischen Hartschalenhelmen die aus einer festen Plastikschale bestehen und innen mit Schaumstoff ausgekleidet sind. Vielmehr ähneln Kletterhelme im Aufbau immer mehr den klassischen Fahrradhelmen, sie werden in sogenannter „Inmold“ Technik gefertigt. Bei Kletterhelmen die im Inmold Verfahren hergestellt werden wird ein Grundgerüst aus Styropor mit einer schlagfesten Aussenhaut unter Wärme und Druck verklebt. Der Vorteil dieser Fertigungsweise ist eine verbesserte Impaktabsorption bei zumeist deutlich reduziertem Gewicht.Klassische Produktionsverfahren sind zwar immer noch am Markt vorzufinden, wie in unserem Test die Modelle von Mammut und Edelrid, werden aber zunehmend von den leichteren und komfortableren Modellen verdrängt. Ein unbestrittener Vorteil der Hartschalenhelme bleibt jedoch ihre große Robustheit, daher sind sie nach wie vor bei Kletterschulen oder Kletterern beliebt die ihre Kopfbedeckung auch gerne mal etwas härter rannehmen oder auch mal als Sitzgelegenheit missbrauchen. Wir haben uns in Arco am Gardasee fünf der beliebtesten Modelle genauer angeschaut (siehe Übersichtstabelle)K Wirletterhelm Test

Die neue Leichtigkeit und Sicherheit bei Kletterhelmen

Petzl Meteor kletterhelm

Die zahlreichen vertikalen Belüftungsschlitze am Petzl Meteor sorgen für sehr gute Belüftung.

Neben einem tollen Komfort und verbesserter Belüftung profitieren Kletterer aber vor allen Dingen vom reduzierten Gewicht der Inmold Kletterhelme. So sind auch die diesjährigen Kletterhelme durch die Bank weg auffallend leichter als ihre Pendants von vor vier oder fünf Jahren. Mit Gewichten von ca. 250 Gramm spart ein Kletterer heutzutage mehrere hundert Gramm ein, im Falle der leichten Modelle von Black Diamond, Petzl und Edelrid kann ein moderner Helm auch schon mal nur die Hälfte von älteren Modellen wiegen. Um trotz des leichten Gewichts noch die gesetzlich verbindlichen Normen für Stoßabsorption für Kletterhelme einzuhalten ziehen die Hersteller alle Register in Sachen Technologie. Um die Grenzwerte der EN 12492 Norm für Bergsteigerhelme von maximal 10 kN einwirkender Kraft auf den Kopf nicht zu überschreiten (entspricht etwa einem fünf Kilo schwerer Stein aus zwei Metern Höhe der auf den Helm fällt) gehen die Hersteller unterschiedliche Wege. Während Black Diamond bei seinem Topmodell Vapor eine Schicht aus Kevlar eingearbeitet hat und mit einer Gitterstruktur aus Kohlefaserverbundwerkstoff verstärkt, setzt Mammut zwei unterschiedlich harte Styroporschichten ein. Ebenfalls müssen alle Hersteller die ihre Helme in Deutschland verkaufen auch die entsprechenden Normen für Durchdringschutz von spitzen Gegenständen und zu Festigkeit von Gurten erfüllen. Einige Hersteller gehen einen Schritt weiter und zertifizieren ihre Helme freiwillig für höhere Sicherheitsnormen, so z.B. für die UIAA Norm, die nur eine Kraft von 8 kN zulässt. Diese strengere Norm wird in unserem Kletterhelm Test abgesehen vom Mammut El Cap von allen Kandidaten erfüllt.

 

Kletterhelm Test 2016 / 2017, alle Teilnehmer im Überblick

 protektoren test  Kletterhelm Test testsiegersmall  Kletterhelm Test  Kletterhelm Test
petzl meteor kletterhelm Black Diamond vector kletterhelm Black diamond vapor kletterhelm mammut kletterhelm edelrid kletterhelm
Hersteller/
Produkt
Petzl
Meteor
Black Diamond
Vector
Black Diamond
Vapor
Mammut
El Cap
Edelrid
Shield Lite
Preis ab 57,00 € 76,90 € 128,90 € 55,95 € 71,95 €
Bewertung  Sehr gut  Sehr gut Überragend Befriedigend  Sehr gut
Belüftung 9/10  9/10  10/10  7/10  8/10
Passform  10/10  10/10  10/10  7/10  8/10
Ersatzpolster inklusive  Nein  Nein Nein Nein Ja
Konstruktion Inmold Inmold Inmold  Hartschale Hartschale
Gewicht 220 Gramm 244 Gramm  186 Gramm  274 Gramm  236 Gramm
Clips für Stirnlampe Ja Ja  Ja (beigelegt) Ja  Ja
Erhältliche Größen Gr. 1 (48 – 56 cm), Gr. 2 (53 – 61 cm) S/M (53 – 59 cm), M/L (58 – 63 cm) S/M (53 – 59 cm), M/L (58 – 63 cm) Einheitsgröße (52 – 57 cm) Gr.1 (48 – 56 cm), Gr.2 (52 – 62 cm)
Kurzcheck + Sehr leichter inmold Kletterhelm mit Top Preis Leistungs Verhältnis
+ Gute Belüftung
+ Sehr guter Sitz im Nacken durch innovatives Gurtgestell
+ Hervorragende Belüftung
+ Gute Fixierung des Nackenbandes über Gurtschieber
+ Für preisbewußte Käufer eine gute Alternative zum Black Diamond Vapor, ähnlich gute Belüftung zum fairen Preis
+ Beste Belüftung die wir bisher bei einem Kletterhelm gesehen haben
+ Extrem leicht bei hoher Stabilität
+ Für ambitionierte Sportler im Sommer
Sehr hoher Preis
+ Günstigster Kletterhelm im Vergleich
+ Robuste Verarbeitung
Belüftung nur unter dem Durchschnitt
Im Vergleich relativ schwer
Polsterung könnte reichhaltiger verteilt und dicker sein
Nur in einer Einheits- größe verfügbar daher Passform eingeschränkt
+ Leichter Bruder des Edelrid Shield
+ Sehr komfortable Polsterung
+ Guter Klimakomfort
Etwas fummeligere Riemen aber nochmals leichter
Kurzfazit Superbequemer Kletterhelm mit guter Passform und Belüftung zum fairen Preis Der kleine Bruder des Vapor, kann alles fast so gut nur deutlich günstiger Der Überflieger. Dieser Kletterhelm setzt neue Maßstäbe und deklassiert die Konkurrenz, dickes Portemonnaie vorausgesetzt Guter und günstiger Kletterhelm für Einsteiger vorausgesetzt der Kopf ist nicht zu groß Der Klassiker am Puls der Zeit. Robust und zeitlos kann er noch immer mithalten, beim Gewicht mit an der Spitze
Preischeck

 

Komfort,Passform und Belüftung

kletter helm test

Gut zu erkennen, die großzügigen Belüftungsöffnungen and der Rückseite des Black Diamond Vapor.

Geringes Gewicht und guter Schutz allein sind aber wie bei vielen Protektoren und Helmen nicht alles. Ein Kletterhelm muss gut gepolstert sein, perfekt an die jeweilige Kopfform passen und im Sommer gut belüftet sein. Vor allem in den Kapiteln Belüftung und Passform schlägt der neue Black Diamond Vapor alle anderen Teilnehmer, leider gilt dies auch für den Preis. Aber auch der Vector von Black Diamond ist sehr komfortabel und überdurchschnittlich gut belüftet. Der Petzl Meteor glänzt neben seinem geringen Gewicht auch mit dem hervorragend anpassbaren Verschlusssystem im Nackenbereich. Dieses ist ähnlich wie bei Fahrradhelmen aus dünnem, biegsamen Plastik ausgeführt, sitzt angenehm am Kopf und verhindert effektiv ein Verrutschen des Helms. Dieser Ansatz gefiel uns auch besser als das klassische Gurtsystem aus gleichem Hause beim (hier im Kletterhelmtest nicht einbezogenen) Petzl Sirocco. Ebenfalls gut am Kopf sitzt der Edelrid, wobei die Bänder stärker rutschen als z.B. bei den Modellen von Black Diamond oder Petzl. Der El Cap von Mammut hinkt im direkten Vergleich in allen Disziplinen etwas hinterher. Auffallend ist vor allem der One Size fits all Ansatz von Mammut den Helm nur in einer Größe anzubieten. Dies spart natürlich kosten beim Hersteller geht aber deutlich zu Lasten einer optimalen Passform. Der Helm ist etwas weniger gut belüftet und auch vom Gewicht nicht ganz auf der Höhe der Mitbewerber, dafür glänzt er mit Robustheit und einem tollen Preis. Kletterhelm Test.

Fazit aus dem diesjährigen Kletterhelm Test

kletterhelme im test

Der Black Diamond Vector kommt mit etwas abgespeckter Technologie und Belüftung ist aber trotzdem ein absoluter Top Kletterhelm.

Die neue Inmold Technologie bei Kletterhelmen hat zu einem riesen Schritt vorwärt in Punkto Gewicht und Komfort geführt. Alle Helme liegen auf einem sehr hohen Sicherheits- und Komfortniveau. Besonders bei der Belüftung ist diese neue Helmgeneration ihren Vorgängern haushoch überlegen. Wichtige Unterschiede liegen wie immer im Detail. Unser Testsieger ist der in allen Bereichen an der Spitze liegende Black Diamond Vapor. Er überzeugt mit stürmischer Belüftung auch bei Mittagssonne im Südhand. Darüber hinaus glänzt er mit niedrigstem Gewicht, extravaganter Optik und sehr hoher Sicherheit durch innovative Carbonstruktur. Diese Features schlagen sich natürlich im Preis nieder und empfehlen den Vapor eher für den ambitionierten Kletterer als für den Gelegenheitssportler. Unsere Empfehlung ist der Vapor für Vielkletterer mit gut gefüllter Geldbörse.

Wer etwas weniger Geld ausgeben möchte ist mit dem kleinen Bruder Black Diamond Vector ebenfalls gut bedient. Er ist etwas schwerer und nicht ganz so stark belüftet aber deutlich günstiger. Unser Fazit: der Vector liefert zu 85% die Leistung eines Vapor zu etwa der Hälfte des Geldes. Ebenfalls hervorragend im Bereich Preis Leistung ist der Petzl Meteorit. Er überzeugt durch hervorragende Passform und niedriges Gewicht. Wir mochten ihn ebenso sehr wie den Black Diamond Vector und vor allem sein Verschlusssystem am Nacken, unser Preis Leistungs Sieger. Der Edelrid Shield Lite ist noch ein Helm vom alten Schlage in Hartschalentechnologie der durch gezielte Tuningmaßnahmen auf das Niveau der Inmold Konkurrenten abgespeckt hat. Die Belüftung ist nicht ganz so gut, daür ist er unheimlich Robust, unsere Empfehlung für Inmold Skeptiker die ihren Helm auch mal gerne in die Ecke schmeißen oder auf ihm sitzen möchten. Der Mammut El Cap hat einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlassen, er überzeugt zwar mit interessanten Details wie zweistufiger Styroporhärte oder einem Sonnenschild ist aber unserer Meinung nach durch die Einheitsgröße nur für eine sehr limitierte Käuferschicht überhaupt in Betracht zu ziehen. Die Belüftung geht in Ordnung, der Komfort ist noch ok wenn auch nicht überragend. Für den Preis würden wir persönlich einen Meteor oder Vector vorziehen.

Kletterhelm Test (c) Protektoren-test.com 2016