Uncategorized

Uncategorized

Dainese Safety Action Evo Test

  Dainese Safety Action Evo Test Hersteller: Dainese Modell: Safety Action Evo Größen: XS-XXL Material Hose: Polyester 95%, Elastan 5% Features: Gepolsterte Hartschalenprotektoren, Netzmesh UVP: 99,95 € Einsatzzweck: Hardcore, maximaler Schutz Ausstattung und Verarbeitung Als erstes fallen bei der Dainese Safety Action Evo Ski Crashpant die großen, weißen Hartplastikprotektoren auf. Diese liegen im Bereich der seitlichen Oberschenkel und am Steißbein. Als Trägermaterial verwendet Dainese zwei verschiedene Stoffarten, im Bereich der etwa dem einer kurzen Unterhose entspricht besteht die Hose aus Lycra Stoff, ähnlich dem von Fahrradhosen, im Bereich der Beine wird sehr grobmaschiges und luftiges Meshgewebe verwendet. Am oberen Bund und den Beinabschlüssen verwendet der Hersteller stabiles Gummiband. Um eventuellem Hochrutschen vorzubeugen sind diese an den Beinen sogar mit Silikon beschichtet. Vorne verfügt die Dainese Safety Action über einen Eingriff. Die Verarbeitung ist typisch für Dainese sehr gut. Die Protektoren sind absolut penibel vernäht und können nicht verrutschen. Auch der Übergang von Lycragewebe zum weissen Meshgewebe ist sehr ordentlich ausgeführt und hat während unserer mehrwöchigen Tests im Skigebiet alles mitgemacht. Schutz und Abdeckung Unserer Meinung nach bietet die Dainese Safety Action Evo den besten und ausgewogensten Schutz in diesem Protektorenhosen Test. Dies liegt vor Allem an der intelligenten Mischung von gefütterten Hartschalenprotektoren und weicheren, dünneren Pads die die Bereiche dazwischen zusätzlich schützen. Die Hauptimpaktzonen an den seitlichen Oberschenkeln und am Steißbein sind hervorragend abgedeckt und Stürze selbst auf harten Eisplatten konnten diese Hose nicht beeindrucken. Einzig die Alpinestars hat nochmals stärker dimensionierte Oberschenkelprotektoren, baut aber deutlich breiter und verzichtet auch…

Uncategorized

Evoc Snow Crash Pants Test

Evoc Snow Crash Pants Test Die Crash Pant vom deutschen Protektorenspezialisten Evoc ist die unauffälligste im Impact Shorts Test und erst auf den zweiten Blick überhaupt als Protektorenhose zu erkennen. Auf dünnen, dehnbaren Lycrastoff hat Evoc großflächig Protektorenpads aufgenäht, die zudem je nach Position aus unterschiedlichem Material gefertigt sind. An den bei Stürzen stärker belasteten Seiten der Oberschenkel und den Steißbeinbereich wurde sich bei Impakt verhärtendes Material verwendet, während für direkt daneben nur dünner Schaum ohne Dämpfungseigenschaften zum Einsatz kommt. Die Evoc Crashpant ist sehr dünn und bietet trotz ihrer großflächigen Abdeckung nur begrenzten Schutz bei Stürzen. Auststattung und Verarbeitung Auf dem einer Radhose ähnelnden Trägermaterial hat Evoc diverse, segmentierte Protektorenelemente angebracht die sich großflächig an den Seiten und an Steißbein und oberem Hüftbereich erstrecken. Die Verarbeitung ist wie bei Evoc üblich sauber ausgeführt und robust, lediglich die Protektorenplatten sind nicht ganz verdrehfrei vernäht. Evoc vernäht die Pads, vermutlich zur besseren Dehnbarkeit nicht mit der Hose, sondern setzt diese in eine jeweils separate Tasche. In diesen Taschen können sich die Pads frei bewegen, allerdings leider auch gelegentlich verdrehen. Schutz und Abdeckung Positiv aufgefallen ist uns die große abgedeckte Fläche. Die Protektorenpads umschliessen weite Teile des Oberschenkelknochens und auch im unteren Rückenbereich sind weitflächig Pads verarbeitet. Leider sind die verwendeten Protektoren dünn und hart und nehmen kaum Impaktenergie auf. Das verwendete Material ist ähnlich wie bei POC bei schnellem Aufprall verhärtend und könnte den Druck theoretisch weitflächig verteilen, kann aber aufgrund fehlender Polsterung darunter diesen Vorteil erst gar nicht ausspielen. Man…

Uncategorized

Burton Total Impact Shorts Test

Burton Total Impact Shorts Test Mit der Total Impact Shorts hat Burton eine extrem leichte, bequeme und sehr atmungsaktive Snowboard Protektorenhose im Angebot. Das Material ähnelt dem Lycra einer Fahrradhose, ist aber nochmals dünner. Darauf vernäht Burton im Bereich der Protektoren einen robusten aber sehr flexiblen Trägerstoff der den Protektorpads halt bietet. Obwohl man seine Protektorenunterhose auf der Piste oder in der Halfpipe wohl eher selten der Welt präsentiert stimmt auch das Design. Burton Total Impact Shorts Ausstattung und Verarbeitung Trotz sehr dünnen Materials lässt die Verarbeitung keine Wünsche offen. Der Stoff ist auch noch nach mehreren Wochen auf der Piste wie am ersten Tag und es gibt keinerlei Probleme mit den Nähten. Zu Testbeginn waren wir etwas misstrauisch ob die Protektoren auf einen so dehnbaren Stoff aufgenäht werden können ohne dass dies die Nähte an den Rändern zu stark beansprucht, hier hat uns die Burton Total Impact Short deutlich positiv überrascht. Auch das übrige verwendete Material, wie etwa Gummibündchen und Protektorpads, ist hochwertig und langlebig. Was uns an der Burton Crashpant besonders gefiel war dass man sie nach einem schweißtreibenden Tag beim Boarden schnell unter der Dusche mitwaschen kann und sie wenige Stunden später schon wieder trocken war; dies ging mit keiner anderen Impact Short im Test. Die Protektorpads sind in einzelne Segmente unterteilt und passen sich daher sehr gut an die Körperform an. Schutz und Abdeckung Burton verfolgt mit der Total Impact Short eher einen minimalistischen Ansatz und setzt den Fokus auf Bequemlichkeit. Die Protektorpads sind relativ dünn…

Uncategorized

Moto Helmets H-44 Test

Moto Helmets H-44 Test Der Moto Helmets H-44 ist ein ordentlich verarbeiteter Vespa Helm zum fairen Preis. Sein Kunstlederüberzug ist in vielen Farbkombinationen erhältlich und passt gut zu einer Reihe Retro- Motorräder und Motoroller. Ausstattung Die Helmschale ist wie beim BHR Demi Jet mit Kunstleder überzogen. Der H-44 hat weit heruntergezogene Wangenpolster die für ein weiches, gut abgeschottetes Tragegefühl sorgen. Für die Ohren hat Moto Helmets ausreichend große Aussparungen eingearbeitet die auch das Tragen von In-Ear Kopfhöhrern ermöglichen. Das Visier ist leicht getönt, was besonders bei schräg stehender Sonne angenehm ist, für die Verwendung im Winter oder bei Dämmerung kann zudem ein klares Visier zugekauft werden. Weite Teile der Ausstattung teilt sich der Moto Helmets H-44 mit dem BHR Demi Jet, da er vom gleichen Auftragshersteller gefertigt wird. Dies zeigt sich im Layout und der Verarbeitung des Innenfutters, des Verschlusssystems und der Griffmulden am Visierrand. In einigen Ausstattungsdetails gibt es jedoch Unterschiede, so zum Beispiel in der Art der Visierbefestigung und des Helmüberzugs. Verarbeitung Trotz starker Ähnlichkeiten zum BHR Demi Jet fanden wir den Moto Helmets H-44 einen Tick penibler Verarbeitet, vor allem im Bereich des Kunstlederüberzugs. Moto Helmets macht sich die Mühe und fügt noch gestickte Embleme vorne und hinten hinzu. Obwohl die Visierscheibe im Prinzip fast baugleich mit der des BHR ist (beim Moto Helmets getönt, beim BHR klar), ist sie beim Moto Helmets durch zusätzliche Plastikhalter etwas verwindungssteifer. Obwohl ausreichend gut verarbeitet, kommen sowohl Moto Helmets als auch BHR bei weitem nicht an die Qualität von Vespa,…

Einzelreviews

Oakley Prizm Goggles

Oakley Prizm Goggles im Test Wenn wir bei Protektoren-test.com über Sicherheit sprechen, testen wir meist Equipment dass dazu dient Verletzungen zu vermeiden oder abzumildern. Ebenfalls kommt natürlich der Unfallprävention eine immense Wichtigkeit zu und dazu zählt vor Allem das frühzeitige Erkennen von Gefahrensituationen und das korrekte Einschätzen von gefährlichem Gelände. Beim Ski- und Snowboardfahren bergen vor allem verschwimmende Konturen der Schneelandschaft eine Gefahr, etwa wenn Bodenunebenheiten nicht richtig erkannt werden. Der amerikanische Brillenspezialist Oakley hat sich dieses Problems mit seiner neuen Prizm Technologie angenommen und verbessert so merkbar die Sicht auf der Piste in einer Reihe von Brillenmodellen. Aber der Reihe nach. Bekämpft effektiv schlechte Sicht Egal ob Nebel, Schneefall oder schneller Wechsel zwischen Sonne und Schatten, die Lichtbedingungen beim Skifahren und Snowboarden sind immer eine Herausforderung und eine optimale Sicht ist gleichermaßen die Bedingung für Fun und Sicherheit auf der Piste. Wenn die Kontraste verschwimmen werden Schneehügel, Geländesenken und eisige Stellen fast unsichtbar und somit zur nicht zu unterschätzenden Gefahr. Die perfekte Skibrille ist deshalb ebenso wichtig wie das passende Snowboard oder ein ausgereifter Ski. Im Kurztest der Oakley Prizm Snowboardbrille erklären wir wie die Prizm Technologie funktioniert, welche Modelle derzeit über Prizm verfügen und welches Modell Sie wählen sollten. So funktioniert die Oakley Prizm Technologie Die Lichtverhältnisse im Schnee sind eine Herausforderung für das menschliche Auge. Bei Nebel oder Schneefall verschwimmt der Untergrund mit dem Horizont, bei Sonnenschein wird man vom Wechsel zwischen Licht und Schatten geblendet. Ideal ist deshalb eine Brillenscheibe die einen möglichst guten Kompromiss für…

Einzelreviews

Urban Circus Reflektorjacke für Fahrradfahrer

Urban Circus Reflektorjacke für Fahrradfahrer Wer im Winter mit dem Fahrrad unterwegs ist macht sich idealerweise so sichtbar wie möglich. Immer wieder werden Fahrradfahrer aber auch Fußgänger von Autofahrern übersehen weil ihre Kleidung schlicht zu dunkel ist. Etwas besser sind da schon reflektierende Armmanschetten oder die bei Joggern üblichen Reflektorwesten. Was aber macht wer maximale Sichtbarkeit auch für die abendliche Fahrt in die Stadt möchte aber nicht gerne als Warnweste herumläuft? Genau diese Frage hat sich auch das Pariser Startup Urban Circus gestellt bevor es Ende 2016 eine Kollektion von Sicherheitsmode herausgebracht hat. Wir konnten bereits ein Vorserienmodell der Jacke „Jongleur“ für Sie testen und können eines schonmal vorweg nehmen: Übersehen werden absolut unmöglich! Sicherheit & Style Die Jongleur Reflektorjacke kommt im zur Zeit modischen dezent-orange und ist komplett mit stilisierten Fahrradrädern übersäht. Das Muster ist interessant und outet den Träger direkt als Zweiradenthusiasten. Der Clou des auf den ersten Blick schwarzen Räderprints wird allerdings schon bei geringem Bewegen klar. Sobald auch nur ein bisschen Licht auf die Jacke fällt zeigt sich, dies ist ein einziger riesiger Reflektor, getarnt als Jacke. Was normalerweise an Kleidung und Schuhen als reflektierendes Logo bereits für gute Sichtbarkeit sorgt ist hier flächig verarbeitet und lässt den Biker schon aus weit mehr als 100 Metern hell aufleuchten. Soweit erstmal zum Thema Sicherheit. Wem das reflektierende Muster immer noch zu auffällig für den Besuch in der Bar ist, dem dürfte die Wendefunktion gefallen. Die Jacke lässt sich einfach drehen und ist dann eine relativ normale schwarze…

Einzeltests

POC Resistance Strong Mtb Handschuhe

POC Resistance Strong Mtb Handschuhe im Test Hersteller: POC Modell: Resistance Strong Größen: S, M, L, XL, XXL Gewicht: 160g/Paar Material: Je nach Handschuhbereich: Polyester, Elastan, Polyamid, Polyurethan, Gummi Smartphone-Nutzung möglich: Bedingt Features: Schutz der Knöchel und Schutz der Fingersegmente durch weiche Pads, Silikonprint an den Fingerspitzen, saugfähiges Material am Daumen, UVP: 69,95 € Einsatzzweck:  All Mountain, Tour Ausstattung und Verarbeitung Bevor es ins Gelände geht staunen wir erstmal nicht schlecht. Wir kommen kaum rein in den POC Handschuh. Haben wir da etwa versehentlich eine Kindergröße gekauft? Der Blick aufs Etikett versichert uns es handelt sich um Größe L. Nach einigem Gequetsche sind wir endlich drin und siehe da, eigentlich sitzt er trotz des engen Einstiegs eigentlich ganz komfortabel, fast schon wie eine zweite Haut. Was uns direkt auffällt: Trotz des martialischen Namens Resistance Strong ist er eigentlich nur wenig gepolstert und verstärkt. Das einzige wirkliche Polster zieht sich über drei der vier großen Handknöchel, der des Zeigefingers bleibt komplett ungepolstert. Ähnliches zeigt sich an den Knöcheln der Finger, nur Rinfinger und kleiner Finger haben ein winziges Polster eingearbeitet, wobei das des kleinen Fingers zudem nicht ganz ideal positioniert ist, es sitzt zu tief. Die Handinnenseite besteht komplett aus gelochtem Kunstleder dessen Sinn sich uns aber nicht so ganz erschließt, beim Wegschieben von dornigen Zweigen am Trail ist es eher hinderlich, da ab und an eine Dorne genau ihren Weg dort hinein findet. Der komplette vordere Teil der Handinnenseite kommt ohne Nähte aus was uns besser als beim Giro Remedy…

Einzeltests

Giro Remedy X Mtb Handschuhe

Giro Remedy X Mtb Handschuhe im Test Hersteller: Giro Modell: Remedy X Größen: S, M, L, XL, XXL Gewicht: 175g/Paar Material: 57% Nylon, 38% Polyurethan/Chloropren, 5% Polyester Smartphone-Nutzung möglich: Nein Features: Schutz der Knöchel und Schutz der Fingersegmente durch weiche Pads, Silikonprint an den Fingerspitzen, saugfähiges Material am Daumen, UVP: 49,95 € Einsatzzweck:  All Mountain, Tour Ausstattung und Verarbeitung Beim ersten Anziehen des Handschuhs fällt auf dass er entgegen der robusten Outdooroptik für einen Protektorhandschuh sehr leicht und luftig ist. Bei genauerer Betrachtung fällt dann auch auf Warum. Der Handrücken ist aus luftigem Mesh gearbeitet, die Fingerzwischenräume ebenfalls, das Kunstleder auf der Oberseite ist durchgehend gelocht und selbst auf der Handinnenseite finden sich Belüftungslöcher. Zweites und einzigartiges Merkmal des Giro Remedy X ist das interessante Verschlusssystem. Neben dem herkömmlichen Klettverschlussband  auf der Oberseite, ist ein zweiter, deutlich größerer Klettverschluss auf dem äußeren Handrücken zu finden. Mit Hilfe dieses Riesenkletts ist nicht nur das An- und Ausziehen kinderleicht, sondern auch das rutschfreie Anpassen an verschiedene Handgrößen ohne ein Gefühl der Einengung. Tragekomfort und Schutz Der Tragekomfort des Remedy X ist ausserordentlich gut allerdings trotz des dehnbaren Meshs eher etwas für schmalere Finger. Die Schutzwirkung hinterlässt einen etwas zwiespältigen Eindruck. Ähnlich wie POC mit dem Resistance Strong Glove, versucht Giro einen Kompromiss zwischen Protektion und Beweglichkeit zu finden. Beide Hersteller polstern lediglich den kleinen Finger und den Ringfinger (Giro zusätzlich Teile des Mittelfingers). Die Zeigefinger sind bei beiden Herstellern ungeschützt, inklusive des großen Handknöchels. Bei einem Kontakt mit Ästen oder dornigen Zweigen…