.entry-footer .byline{ display:none !important; }

Spezialprotektoren

Spezielle Protektoren für verschiedene Einsatzzwecke

Schuhe

Schnittschutzschuhe Test

Schnittschutzschuhe Test Schnittschutzschuhe oder Schnittschutzstiefel sind Sicherheitsschuhe die neben den klassischen Ausstattungsmerkmalen wie Zehenschutz (Stahlkappe), Durchtrittschutz (zusätzliche Schicht in der Sohle gegen Nägel u.a. von unten) und Säurebeständigkeit einen Schutz gegen Kettensägenschnitte besitzen. Die Hauptberufsgruppe die diese Schuhe im täglichen Einsatz verwendet sind Forst- und Waldarbeiter aber auch Privatleute die oft mit Kettensägen arbeiten. Aber auch wer sich ohnehin Sicherheitsschuhe kaufen möchte kann mit dem Gedanken spielen sich direkt Schnittschutzschuhe zuzulegen die vom Sicherheitsniveau noch einmal eine Stufe höher rangieren ohne dafür Nachteile zu haben. Schnittschutzschuhe und -stiefel sind wahre Hightech Schuhe. Sie bieten durch eine schnittfeste Schicht zwischen Oberleder und Innenfütterung auch Schutz vor laufenden Kettensägen. Im folgenden Schnittschutzschuhe Test haben wir uns fünf Modelle genauer angeschaut und diese in Bezug auf Schutzklasse, Verarbeitung, Tragekomfort und Alltagstauglichkeit getestet. Protektoren-test.com is the best and original Verschiedene Schutzklassen bei Schnittschutzschuhen Wie bei fast allen Teilen persönlicher Schutzausrüstung die in Europa verkauft werden müssen auch Schnittschutzstiefel bestimmte europäische und internationale Sicherheitsnormen erfüllen. Für die Widerständigkeit gegen Kettensägenschnitte gibt es drei Schutzklassen. Hierbei wird die Laufgeschwindigkeit der Kette in Metern pro Sekunde (m/s) als Wert zur Klassifizierung herangezogen. Dieser Wert beschreibt wie lange eine Kettensäge benötigen würde um die Schutzschicht zu durchdringen. Anstatt die Zeit in Sekunden anzugeben hat man sich auf die Verwendung unterschiedlicher Laufgeschwindigkeiten verständigt. Ein Schnittschutzschuh der niedrigsten Schnittschutzklasse 1 wird mit 20m/s angegeben, ein Schuh der höchsten Klasse mit 28m/s. Bei einem Unfall mit derselben Kettensäge würde der Schnittschuhstiefel mit Schutzklasse 3 also länger standhalten als sein Pendant aus…

Motorrad

Sturmhauben Test

Sturmhauben im Überblick Sturmhauben für Wintersport und Outdoor Sturmhauben für Motorradfahrer Sturmhauben für Mountainbike und Rennrad Sturmhauben für Tactical, Jagd, Paintball Sturmhauben für Wassersportler Sturmhauben, oft auch Balaclava (Balaklava) genannt werden in vielen Sportarten verwendet und dies weitaus häufiger als dies auf den ersten Blick scheint. Neben Einsätzen bei Spezialeinheiten und Jagd werden vor allem im Motorsport und im Wintersport Sturmhauben getragen. Auch im Outdoorbereich und Bikesport sind Balaclava im Winter ein wichtiges Utensil um die übermäßige Wärmeabgabe über den Kopf zu verhindern. Ihr wesentlicher Vorteil gegenüber Mützen ist der zusätzliche Schutz vor kaltem Wind im Nasen- und Mundbereich sowie am besonders für Verspannungen anfälligen Nacken. Die richtige Sturmhaube für den eigenen Sport Möchte man sich eine Sturmhaube oder Balaclava zulegen ist das Angebot zuerst einmal riesig und fast unüberschaubar. Mit der Beantwortung ein paar grundsätzlicher Fragen lässt sich jedoch die perfekte Sturmhaube finden. Sturmhauben werden für diverse Sportarten und Einsatzzwecke angeboten und müssen dementsprechend auch verschiedene Anforderungen erfüllen. Die folgenden Einsatzzwecke lassen sich grob unterscheiden (siehe einzelne Rubriken). Für die wichtigsten Sportarten haben wir die unserer Meinung nach besten Sturmhauben ausgesucht und stellen diese in der jeweiligen Testübersicht mit einem abschließenden Urteil dar. Sturmhauben für Wintersportler und Outdoor Sturmhauben für Wintersportler und Outdoor Diese Sturmhauben sollen vor allem vor den Unbilden des Wetters schützen und übermäßige Wärmeabgabe verhindern, darüber hinaus müssen Nase und Mund vor Eiswind und ggf. Staub geschützt werden. Diese Sturmhauben sind meist etwas dicker gearbeitet und das verwendete Material ist oft Fleece, angerauhte Microfaser oder Merino…

Spezialprotektoren

Steißbeinschutz

Steißbeinschutz /Steißbeinprotektor Das Steißbein ist der untere, hintere Abschnitt der Wirbelsäule. Es dient verschiedenen Bändern und Muskeln des Beckens, insbesondere des Beckenbodens und der Hüftgelenke, als Ansatzpunkt. Das Steißbein besteht aus vier bis fünf Steißwirbeln, die bei den meisten Menschen aber durch Synoptose zu einem einheitlichen Knochen verschmolzen sind. Durch einen Sturz auf das Gesäß  kann das Steißbein luxieren oder brechen. Beide Verletzungen sind sehr schmerzhaft aber im Gegensatz zu Wirbelsäulen- oder Kopfverletzungen glücklicherweise selten lebensbedrohlich. Betroffene können wegen der Schmerzen kaum mehr sitzen und Bewegungen, bei denen Beckenmuskeln angespannt und somit Kräfte auf das Steißbein ausgeübt werden sind oft mit starken Schmerzen verbunden. Steißbeinschutz Wer ist gefährdet? Bei vielen Sportarten existiert ein erhöhtes Risiko für Steißbeinprellungen oder im schlimmsten Fall auch Bruch, während andere Sportarten kaum Risiko aufweisen. Dies hängt primär mit den Sportartspezifischen Bewegungsabläufen aber auch der Bewegungsrichtung ab. Wie bei anderen typischen Sportverletzungen sollte man auch beim Thema Steißbein die Statistik zu Hilfe nehmen und versuchen zu eruieren wie oft werde ich in meiner Sportart vermutlich auf das Steißbein fallen, wie oft werde ich einen Schutz tragen und wieviel ist mir dieser Schutz Wert. Bei den meisten Ballsportarten wird zu Recht kaum jemand einen Steißbeinschutz tragen, da hier andere Verletzungen Statistisch weit vorne liegen, zum Beispiel Bänderisse an Knie und Knöchel oder Brüche. Vor allem bei Boardsportarten wo man durch ein unvermitteltes Wegrutschen hart auf das Steißbein fällt macht ein Steißbeinprotektor Sinn. Besondere Verletzungsgefahr besteht beim Snowboarden und Skaten (Longboard Downhill und Halfpipe). Ebenso nimmt man beim…

Schuhe

Einsatzstiefel Test

Einsatzstiefel Test Einsatzstiefel, Kampfstiefel oder auch Tactical Boots genannt sind immer da gefragt wo es auf Sicherheit und Bequemheit für die Füße bei gleichzeitig hoher Zuverlässigkeit und Robustheit ankommt. Tactical Boots sind eine Kreuzung aus klassischen Militärstiefeln, Sicherheitsschuhen und Bergschuhen. Sie weisen meist einen hohen Schaft mit Knöchelpolsterung und hoher Schnürung auf und haben geländetaugliches Profil. Ihr wesentlicher Unterschied zu Bergstiefeln ist ihre höhere Bequemlichkeit mit deutlich flexiblerer Sohle. Im Gegensatz zu Bergschuhen können mit Einsatzstiefeln auch komplexe Bewegungen wie Abhocken, Klettern am Seil oder Robben am Boden problemlos bewältigt werden, durch den guten Abrollkomfort der weicheren Sohle sogar mit deutlich reduzierter Geräuschentwicklung. Da diese taktischen Stiefel für Extremsituationen beim Militär- oder Spezialkräfteeinsatz konzipiert wurden, weisen viele (zumeist ab der mittleren Qualitäts- und Preiskategorie ab ca 90-100 Euro) Gore Tex Membranen, Schnittfestes Material und besonders leichte, chemikalienfeste Sohlen auf. Stahlkappen kommen im Gegensatz zu reinen Sicherheitsschuhen seltener zum Einsatz, da sie Langstreckenkomfort und Beweglichkeit zu sehr einschränken. Einsatzstiefel Test Worauf sollte man achten? Wie bei allen anderen Schuhen zeigt sich auch bei Tactical Boots dass eine Gewisse Qualität ihren Preis hat. Bei Army Shops aber auch bei Online Händlern wie Amazon finden sich durchaus auch Einsatzstiefel und Militärschuhe ab 35€ aufwärts, die wir aber für den Test erst gar nicht bestellt haben. Meist ist dies Billigware aus Fernost bei denen man deutliche Abstriche bezüglich der Materialqualität (kein echtes Leder, reißende Schnürsenkel, etc.) machen muss. Auch sind diese entweder nicht Wasserdicht oder nicht atmungsaktiv, da für diesen Preis keine Gore Tex…

Handschuhe

Quarzhandschuhe

Vergleich Quarzhandschuhe für Security Quarzsandhandschuhe, die gelegentlich auch als Türsteherhandschuhe bezeichnet werden sind Handschuhe, die am Handrücken und im Bereich der Knöchel mit Protektoren aus feinem Quarzsand, seltener auch aus Bleistaub versehen sind. Oft sind sie zusätzlich noch mit einer schnitthemmenden Einlage aus Kevlargewebe ausgestattet. Durch die Sandverstärkung schützen die Handschuhe die Hände vor Schnittverletzungen (etwa bei Messerangriffen) bzw. der Wucht der eigenen Schlagwirkung (im Faustkampf). Außerdem wirken Schläge ähnlich wie bei Schlagringen deutlich stärker. Im folgenden stellen wir die besten fünf Modelle an Security Handschuhen vor und erklären für welchen Einsatzzweck welches Modell am besten geeignet ist.           Hersteller / Modell  Tac First Rafferty  SEK 1  Black Snake Defender ESG Enforcer Blei/Kevlar Normani Police 2 X-Tech Preis Stand Nov. 2016 39,90 € 39,90 € 35,95 € 36,90 € 49,50 € Bewertung  Sehr gut  Überragend  Sehr gut  Sehr gut Überragend Quarz / Blei  Nein  Nein  Ja, Quarzsand Ja, Bleischrot Nein Protektoren Aussenhand  Ja, Hartschlag Protektor für Knöchel Ja, weiche Protektoren zur Schlagdämpfung  Quarzsand Bleischrot Ja, weiche Protektoren zur Schlagdämpfung Schnittfeste Innenhand  Ja, Aramidgewebe Ja, Spectra  Ja, Kevlar Ja, Kevlar Ja, Kevlar Material Leder, Nylon, Aramid  Leder, Spectra Leder, Kevlar  Leder, Kevlar Leder, Cordura, Kevlar Besonderheiten + Anstatt Quarzsand Hartprotektor + Exzellente Verarbeitung + Hervorragende Schnitthemmung durch Spectra Innenfutter + Klassischer Quarzsand Handschuh vom Spezialisten Black Snake + Die ESG security Handschuhe setzen anstatt Sand auf Bleifüllung + Tolle Verarbeitung + Rutschfeste Innenhand + Sehr gute Alltagstauglichkeit + Gute Passform und Tragekomfort Günstigster Preis  Günstigster Preis  Günstigster…