Knieprotektoren

Einzeltests

Fox Launch Pro D3O

FOX Launch Pro D3O Knieprotektoren im Praxistest Hersteller: Fox Modell: Launch Pro D3O Knee UVP: 134,95€ Größen: XS-XXL Einsatzzweck: Enduro, Downhill Fox schickt mit dem Launch Pro D3O einen waschechten Downhillprotektor ins Rennen. Ein Level unter dem Launch Pro D3O rangiert der „gewöhnliche“ Launch Pro, der aber ohne die D3O Einlage auskommen muss. Wir haben uns den Launch Pro D3O geschnappt und sind damit im Bikepark und auf klassischen Endurostrecken und Singletrails unterwegs gewesen. Ausstattung und Verarbeitung Was bei den Fox Launch Pro D3O sofort ins Auge fällt, ist die robuste Verarbeitung mit rundum dickem, gelochten Neopren, den zwei Starken Klettbändern und vor Allem der massiven Kunststoffabdeckung im Impaktbereich. Hier hat Fox an nichts gespart und alles aufgefahren was gut, teuer und haltbar ist. Auf der Innenseite gewährt eine kreisrunde Öffnung einen Blick auf das verbaute Impaktpad aus dem patentierten D3O Material, welches auch andere Hersteller wie etwa POC verwenden. Beim Fox Launch Pro D3O fällt die verwendete Materialdicke sehr solide aus und liegt deutlich über der manch anderer D3O Protektoren. Durch die robuste Bauweise gehören die Fox Launch Pro D3O eher zu den schwereren Vertretern, allerdings bauen sie deutlich schlanker am Knie als erwartet. Dies liegt zum einen an der etwas weniger vorgekrümmten Form die den Protektor wenig nach vorne abstehen lässt, und zum Anderen daran dass Fox keine speziellen Pads an den Knieseiten einsetzt. Die Plastikkappen lassen sich, allerdings nur mit viel Kraft, abkletten und im Schadensfall ersetzen, alternativ kann der Fox Launch Pro D3O aber auch ohne…

Einzeltests

Leatt 3DF 5.0 Kneepads Test

LEATT 3DF 5.0 Knieprotektoren im Praxistest Hersteller: LEATT Modell: 3DF 5.0 UVP: 89,95€ Größen: XS-XXL Einsatzzweck: All Mountain, Enduro, Multi purpose Protektoren sind immer ein Kompromiss aus bestmöglichem Schutz und gutem Tragekomfort. Geht es zu sehr ins eine oder andere Extrem, wird der Einsatzbereich immer schmaler oder tendiert auch schon mal gegen Null. Mit dem ungebrochenen Trend der Hersteller immer stärker auf weiche Protektoren zu setzen, ist auch das Komfortlevel der meisten Protektoren gestiegen. Um zu sehen wie gut sich die nagelneuen 3DF 5.0 von Leatt schlagen, haben wir sie uns geschnappt und sind damit für Euch auf den Trail. Runter versteht sich von selbst, aber auch rauf, und zwar mit den Pads auf den Knien. Ausstattung und Verarbeitung Wir haben die Leatt 3DF Kneepads in orange-blau gefahren, das ist vielleicht erstmal nicht Jedermanns Lieblingsfarbkombination, macht aber auf jeden Fall was her. Direkt beim ersten Anfassen fällt auf wie weich und anschmiegsam die Leatt Pads sind. Der vordere und seitliche Bereich des Leatt 3DF ist aus weichem, mit Textil ummantelten und perforiertem Neopren gefertigt. Unter einer luftdurchlässigen Gewebehaut sitzt das 3DF Pad, welches, unter normalen Umständen sehr flexibel ist und sich nur bei schlagartigem Aufprall verhärtet. Im Prinzip ist das 3DF Material chemisch ganz ähnlich dem z.B. bei POC und FOX verwendeten 3DO Material, allerdings im Normalzustand deutlich weicher. So lässt sich der Leatt Knieprotektor im Test auch einfach mit zwei Fingern seitlich zusammendrücken und auch beim Bohren mit einem Finger gibt es deutlich nach. An beiden Seiten weist der…

Knieprotektoren

Knieschoner Inliner

Test Knieschoner Inliner Knieschoner für Inliner, Longboarder und Skater im Test Vergleich Jedes Kind hat warscheinlich schon einmal Knieschoner getragen, sei es bei ersten Versuchen auf dem Skateboard, beim Inlinen, Schlittschuhlaufen oder bei den ersten Versuchen auf dem Fahrrad. Die meisten günstigen Knieschützer sind im Prinzip Plastikkappen mit einer leichten Polsterung die gegen Abschürfungen schützt. Was bei geringen Geschwindigkeiten und in der Spielstraße ausreicht, ist beim Einsatz beim Sport eher ungeeignet. Bei einem Sturz mit Inlinern, beim Skaten oder Mini Segway treten vor allem Impaktbelastungen auf, die von einer einfachen Plastikkappe mehr oder weniger direkt an das Knie weitergegeben werden. Impaktdämpfung – Oft unterschätzt Immense Wichtigkeit kommt daher bei Inliner und Skater Schutzausrüstung der Dämpfung des Impakts zu. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden Ihnen nur solche Knieprotektoren hier vorzustellen die einen eingearbeiteten Impaktprotektor haben. Dieser liegt zwischen der Hartplastikschale und dem Innenfutter und sorgt dafür dass bei einem Sturz die Energie nicht direkt auf die Kniescheibe weitergeleitet, sondern von einem Crashpad absorbiert wird. Die meisten Hersteller realisieren diese Stoßdämpfung in ihren Knieschonern mit Hilfe sogenannter EVA Schäume bzw. davon abgeleiteten Markenprodukten (siehe 3D0), die auch in Motorradprotektoren zu finden sind. Inline Knieschoner kaufen – Die wichtigsten Kriterien Achten Sie daher unbedingt darauf Schützer mit diesen Austattungsmerkmalen zu kaufen und lesen Sie genau ob EVA oder vergleichbare Technologie zur Impaktreduzierung verwendet wird. Es gibt durchaus auch günstige Schoner mit hervorragender Schockabsorption (siehe z.B. Triple 8 KP 22 oder der Pro Tec Park Knee), von Komplettsets von Knie- und Ellenbogenprotektoren…

Knieprotektoren

Volleyball Knieschoner

Im Vergleich 5 Volleyball Knieschoner   Unser Favorit Preis Leistungs Tipp Hersteller / Modell TR2 Knieschoner Rucanor Smash Kneepads Trace 4200 Kempa Protection TSM Knee protect Preis ab (je nach Größe) 39,90 € 9,95 € 19,95 € 49,99 €  29,80 € Testergebnis Überragend Sehr gut  Gut Sehr gut Gut Tragekomfort 10/10 8/10 8/10  9/10  10/10 Belüftung 9/10  8/10  8/10  8/10  8/10 Verrutschsicherheit 10/10  9/10  9/10  10/10  9/10 Impaktdämpfung 10/10  9/10  8/10 8/10 7/10 Besonderheiten + Teflon Beschichtung für längere Haltbarkeit und verbessertes Gleiten auf dem Hallenboden + Auch ohne Klettverschluss sehr gut sitzender Knieschoner + Hervorragende Impaktdämpfung + Sehr günstig zu haben Neigt zur Wärmebildung Manche Kunden beklagen sich über Kratzen in der Kniekehle – Fällt kleiner aus + Durschnittliche verarbeiteter Knieschoner zum günstigen Preis – Fällt eher schmal aus, eine Nummer größer wählen + Sehr robuster Knieschoner der auch für Handball und anderen Ballsport geeignet ist + Gute Schockabsorption + Bietet Stützwirkung für das Knie durch eng anliegende Passform + Ist der optimale Kompromiss für Alle die nur einen Knieschoner für Handball, Volleyball, Fußball etc. wollen – Nicht ganz so luftig, da Hinterseite geschlossen + Sehr leichter, bequemer und dünner Knieschoner für Volleyball + Aus Neopren gefertigt und kuschelig weich – Neopren leitet den Schweiß nicht weiter, Knieschoner wird schnell warm – Geringere Stoßabsorption als die Besten im Test, wer öfter Bodenkontakt hat, sollte den TR2 oder Rucanor vorziehen  bei Amazon kaufen bei Amazon kaufen bei Amazon kaufen bei Amazon kaufen bei Amazon kaufen Volleyball Knieschoner, all rights reserved,…

Knieprotektoren

Test Knie Protektoren Mountainbike

Test Knie Protektoren Mountainbike Die Knie sind mit die empfindlichste Körperpartie beim Mountainbiken und nach einer Verletzung oft ein bleibender neuralgischer Punkt. Am Knie gibt es kaum schützende Muskulatur oder Fett, bei einem Sturz trifft es direkt den Patellaknochen oder umliegende Sehnen und Haut. Neben einem Helm ist ein Knieprotektor sicher die erste Wahl für Mountainbiker die es im Gelände auch mal flotter angehen lassen. Test Knie Protektoren Mountainbike Was als erstes auffällt ist, dass seit ein Paar Jahren ein Wandel in der Protektorphilosophie eingesetzt hat. Wer vor 5 Jahren nach Bikeprotektoren suchte fand noch einen großen Anteil an Protektoren mit harter Plastikschale, mittlerweile hat sich einerseits die Technik bei Softprotektoren deutlich weiter entwickelt und andererseits deuten auch wissenschaftliche Erkenntnisse auf Vorteile der Softprotektoren bei der Energieaufnahme und -weiterleitung hin. Obwohl noch einige Hartschalenprotektoren am Markt sind haben wir diese hier nicht mit aufgeführt und beschränken uns darauf Ihnen hier Softprotektoren zu präsentiern, nicht zuletzt weil die Hartschalen auch durchwegs schlechtere Ergebnisse bei Impakttests abliefern.n h hininie Protektoren Mountainbike Neben hervorragender Schockabsorption spielt besonders bei Knieprotektoren der Tragekomfort eine entscheidende Rolle. Der Protektor muss gut und bündig sitzen, sollte aber beim Pedalieren nicht zu sehr einschränken. Ist ein Protektor mit sehr guten Schutzeigenschaften in die engere Wahl gekommen sollte anhand von Testergebnissen und Kundenerfahrungen einer mit möglichst gutem Tragekomfort ausgewählt werden. Wichtig ist ebenso die Durchlüftung bzw. Atmungsaktivität. In unserem Testvergleich haben wir diese Kategorien hinzugenommen um Ihnen Zusatzinfos zu bieten die auch beim Anprobieren im Bikestore vermutlich unentdeckt blieben. Hier…