.entry-footer .byline{ display:none !important; }

Klettern

Klettern

Kletterschuhe Test

Kletterschuhe Test Klettern und Bouldern erlebt zur Zeit einen regelrechten Boom und hat sich nicht zuletzt durch medial allzeit präsente Aushängeschilder wie den Huber Buam und den vielerorts neu entstehenden Boulderhallen eine breite Fangemeinde erschlossen. Dementsprechend folgen die Hersteller mit Kletterausrüstung und Kletterschuhen die dem breiten Spektrum an Disziplinen im Klettersport möglichst gerecht werden sollen. Wie bei so vielen Sportarten führt die Herausbildungen verschiedener Disziplinen auch zu einer Art darwinschen adaptiven Radiation des Materials, also eine Anpassung an die jeweilige Nische. Im Fall von Kletterschuhen ist das die Optimierung auf unterschiedliche Einsatzgebiete wie etwa Plattenklettern auf glatten Flächen, Überhangklettern mit intensivem Ferseneinsatz (hooken), Kaminklettern oder Bouldern in der Halle. Kletterschuhe Test Kletterschuhe für jeden Einsatzzweck Wer sich etwas eingehender mit der Auswahl der richtigen Kletterschuhe beschäftigt merkt selbst als Einsteiger in die Materie, dass es mittlerweile nicht nur eine Vielzahl verschiedener Marken auf dem Markt gibt, sondern auch sich erheblich unterscheidende Modelle. Neben der richtigen Größe gilt es also auch den für einen passenden Kletterschuhtyp zu finden. Was auf den ersten Blick trivial erscheint, kann für den weniger versierten Käufer aber durauchs ein Problem darstellen. Ein Kletterschuh der perfekt auf einer kurzen, intensiven Kletteroute in der Boulderhalle funktioniert muss nicht zwangsläufig auch die beste Wahl zum Plattenklettern sein; er ist es mit ziemlicher Sicherheit sogar eben nicht. Die Hersteller haben für fast jeden Einsatzzweck passende Modelle parat, hier empfiehlt es sich also sich vorher den geplanten Einsatz klarzumachen um den möglichst best passenden Kletterschuh zu kaufen. Wie so oft gilt…

Helme

Kletterhelm Test

Kletterhelm Test 2016/2017 Neue Technologie bei Kletterhelmen Beim Klettern ausserhalb der Halle gehören Kletterhelme zum absoluten Standard in Sachen Sicherheitsausrüstung. Interessanterweise geht der Trend bei Kletterhelmen in den letzten Jahren weg von den klassischen Hartschalenhelmen die aus einer festen Plastikschale bestehen und innen mit Schaumstoff ausgekleidet sind. Vielmehr ähneln Kletterhelme im Aufbau immer mehr den klassischen Fahrradhelmen, sie werden in sogenannter „Inmold“ Technik gefertigt. Bei Kletterhelmen die im Inmold Verfahren hergestellt werden wird ein Grundgerüst aus Styropor mit einer schlagfesten Aussenhaut unter Wärme und Druck verklebt. Der Vorteil dieser Fertigungsweise ist eine verbesserte Impaktabsorption bei zumeist deutlich reduziertem Gewicht.Klassische Produktionsverfahren sind zwar immer noch am Markt vorzufinden, wie in unserem Test die Modelle von Mammut und Edelrid, werden aber zunehmend von den leichteren und komfortableren Modellen verdrängt. Ein unbestrittener Vorteil der Hartschalenhelme bleibt jedoch ihre große Robustheit, daher sind sie nach wie vor bei Kletterschulen oder Kletterern beliebt die ihre Kopfbedeckung auch gerne mal etwas härter rannehmen oder auch mal als Sitzgelegenheit missbrauchen. Wir haben uns in Arco am Gardasee fünf der beliebtesten Modelle genauer angeschaut (siehe Übersichtstabelle)K Wirletterhelm Test Die neue Leichtigkeit und Sicherheit bei Kletterhelmen Neben einem tollen Komfort und verbesserter Belüftung profitieren Kletterer aber vor allen Dingen vom reduzierten Gewicht der Inmold Kletterhelme. So sind auch die diesjährigen Kletterhelme durch die Bank weg auffallend leichter als ihre Pendants von vor vier oder fünf Jahren. Mit Gewichten von ca. 250 Gramm spart ein Kletterer heutzutage mehrere hundert Gramm ein, im Falle der leichten Modelle von Black Diamond, Petzl…